Wohnen ist in Hamm unnötig teuer. Dafür sorgt die hohe Grundsteuer-Belastung, wie jetzt auch der Eigentümerverband „Haus & Grund“ in einer Studie herausfand. Die FDP Hamm fordert: „Wir müssen die Bürger beim Wohnen endlich entlasten. Niedrigere Grundsteuern kommen Eigentümern und Mietern zugute“, so Gruppensprecher Ingo Müller.

Platz 72 im Ranking von 100 Städten, wobei auf Platz 100 die „teuerste“ Stadt liegt, sei ein Ergebnis, mit dem Hamm nicht zufrieden sein könne. „Wir erwarten, dass die Koalition aufwacht und merkt, dass sie mehr für die Bürger tun muss“, so Müller. Dies fordert die FDP seit Jahren.

Die FDP-Position: Das Geldbunkern bei der SEG muss beendet werden. Den Bürgern muss offengelegt werden, wie viele Millionen Euro an Reserven die SEG auf der hohen Kante liegen hat. „Vor allem muss Schluss damit sein, dass Millionen Euro für verkommene Häuser aus dem Fenster geschleudert werden“, fordert Müller. „Stadtentwicklung funktioniert nicht mit der großen Geld-Gießkanne, sondern erfordert Konzepte – und die hat die Koalition nicht.“