Der Sprecher der FDP-Ratsgruppe, Ingo Müller, fordert: „Jetzt muss Schluss sein mit der unsachlichen Debatte um das St.-Josefs-Krankenhaus! Wir brauchen Lösungen für Bockum-Hövel statt einer Scheindebatte um eine Kommunalisierung.“

Die FDP betont: Lösungen für Bockum-Hövel müssen her. Dazu gehört eine Busanbindung nach Heessen, aber vor allem die Suche nach einem neuen Frequenzbringer für die Bockum-Höveler Mitte. „Scheindebatten, wie Pro Hamm und Linke sie führen, lenken von dem tatsächlichen Problem ab, nämlich dass wir keine Lösung für den Bockum-Höveler Ortskern haben“, betont Müller. Daran müsse die Politik jetzt arbeiten.

„Unter anderem würde uns interessieren, welche Gespräche die Koalition inzwischen mit den Franziskanern über die Nachnutzung des Geländes geführt hat. Bei dem Thema sind CDU und SPD viel zu ruhig.“ Die Bevölkerung habe ein starkes Interesse daran, zu erfahren, wie es weitergeht.

Sachlich sei der Ausbau des Gesundheitsstandorts Heessen genau die richtige Entscheidung für Hamm. „Die Versorgung wird auf solide Füße gestellt“, so Müller. Und klar sein muss: „Eine Kommunalisierung von St. Josef würde niemals genehmigt, weil zusätzliche Betten im Krankenhausplan nicht vorgesehen sind.“