Es war ein Hingucker zum Fest: Mit einem ganz besonderen „Osterei“ grüßte die FDP die politisch Verantwortlichen der Stadt Hamm am Feiertagswochenende. Viele haben das Banner an der Adenauerallee gesehen, diskutiert, kommentiert – und das war auch der Sinn der Sache.
Nun bekennt sich die FDP Hamm zu dem Aprilscherz. Die Aktion mit dem Slogan „Bald auch hier: Mit der Stadtbahn von der Pauluskirche zur Kanalkante“ soll zur Debatte anregen – zwar in scherzhafter Weise, doch mit einem sehr ernsthaften Hintergrund.
Den Aprilscherz seines Kreisverbandes erklärt der Vorsitzende Ingo Müller: „Wir wollen Aufmerksamkeit darauf lenken, dass es für die Entwicklung unserer Stadt Hamm zwar durchaus brauchbare Ideen gibt. Die Ideen werden aber schlecht umgesetzt.“
So die Kanalkante: „Hier fehlt völlig eine praktische Lösung: Wie soll eine Belebung am Kanal und in der City stattfinden, wenn man zwischen beiden Orten kaum hin- und herkommt? Es gibt kein Konzept, wie die Barriere Adenauerallee durch Fußgänger sicher gequert werden kann, ohne dass ein Verkehrschaos entsteht.“
Der FDP-Kreisvorsitzende weiter: „Es reicht nicht, wenn CDU und SPD mit bunten Bildchen werben. Die praktisch wichtigen Fragen dürfen nicht länger in die Zukunft verschoben werden.“
Um das noch zu unterstreichen, hat die FDP im Scherz eine Verbindung zur Stadtbahn geschlagen. „Jeder, der ernsthaft darüber nachdenkt, weiß, dass die Stadtbahn nicht finanzierbar ist. Sie bot sich daher als absurde Verstärkung unseres Scherzes an.“
Die FDP hofft, mit ihrer Aktion die Bürger zum Nachdenken und die Koalition zum Umdenken zu bewegen. „Hamm braucht endlich solide Konzepte!“ fordern die Liberalen.