Die FDP will die Versorgung Hamms mit schnellem Internet voranbringen. „Wir müssen aufhören, das Thema weiterhin komplett zu verschlafen“, sagt der FDP-Ratsherr und Landtagsabgeordnete Ulrich Reuter. „Von CDU und SPD kommt in der Sache gar nichts. Wenn es so weitergeht, verspielen wir die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Hamm.“

Laut FDP setze Hamm mit dem Vectoring immer noch auf eine Brückentechnologie, statt in die Zukunft zu investieren. „Wir brauchen endlich Investitionen in ein modernes Glasfasernetz. Dafür müssen jetzt die Voraussetzungen geschaffen werden, etwa indem die Stadtwerke bei Kanalarbeiten direkt Leerrohre für Glasfaserkabel mit verlegen. Die Stadtwerke sind am Zug“, betont Reuter.

Die FDP beantragt daher, dass die Stadtwerke beauftragt werden, mit der Helinet Gespräche zum Glasfaser-Ausbau zu beginnen. „Die Helinet ist in diesem Bereich anderswo bereits erfolgreich. Diese Expertise können und müssen wir für Hamm nutzen“, fordert Reuter. „Es ist unverständlich, dass die Stadt nicht schon längst mit der Helinet kooperiert.“

Die wenigen bisher erfolgten Schritte hätten jedenfalls keine Ergebnisse erbracht, so Reuter. Dabei liegen bereits rund 20 Millionen an Fördergeld vor, darunter rund 10 Millionen, die der Bund bereits im März zur Verfügung stellte.

Was mit den 20 Millionen konkret geschehen soll, ist bis heute nicht bekannt gegeben worden. Indessen dümpelt die Internet-Geschwindigkeit in Hamm seit Jahren auf niedrigem Niveau. „Wir müssen jetzt endlich die Initiative ergreifen, statt die Zukunft zu verschlafen“, fordert Reuter.