Alles digital in der Stadt Hamm? So die optimistische Behauptung auf der Einladung zum Stadtempfang 2018. „Die Wahrheit ist aber: Die Koalition verschläft das Thema. Sie hat es fast ein Jahr lang nicht geschafft, vorhandene Fördermittel für den digitalen Ausbau abzurufen“, so FDP-Gruppensprecher Ingo Müller. Es reiche jetzt nicht aus, bunte Bildchen auf eine Einladung zu drucken.

„Von einer Digitalstrategie ist in Hamm nach wie vor nichts zu spüren“, so Müller. Bei den bisher laufenden Ausschreibungen gehe es nur darum, „weiße Flecken“ bei der Versorgung zu bearbeiten. Das sei nicht genug, so die FDP.

Die Freien Demokraten fordern: „Wir brauchen eine Versorgung mit Glasfasernetz für ganz Hamm – vor allem mit Blick auf die stetig steigenden Datenmengen, die übertragen werden.“ Diese werden in den kommenden Jahren noch zunehmen. „Spätestens dann wird schnelles Internet zum entscheidenden Faktor, wenn es um die Ansiedlung von Unternehmen und auch um den Wohnstandort Hamm geht.“

Daher soll die Aufgabe eines digitalen Masterplans an die Stadtentwicklungsgesellschaft übertragen werden. „Sie ist finanziell gut aufgestellt und könnte im Bereich Glasfaserversorgung einmal wirklich sinnvolle Arbeit leisten“, so Müller.