Deutliche Kritik übt Ludger Dorenkamp, schulpolitischer Sprecher der FDP Hamm, an den Kosten für die dritte Gesamtschule in Hamm. „Mehr als 23 Millionen Euro sind ein stolzer Preis für eine neue Mini-Oberstufe“, wirft er der großen Koalition Geldverschwendung vor. „Wir brauchen dringend Investitionen in die bestehenden Schulen. Es ist sträflich, dass die bereits etablierten Schulen systematisch vernachlässigt werden, nur damit die SPD ihre Gesamtschule bekommt.“

Dorenkamp verweist etwa auf den Zustand der Karlschule, an der die Koalition jahrelang nichts getan habe. „Vor allem der SPD geht es um ihr Prestigeprojekt Gesamtschule. Ob an anderer Stelle der Putz von den Wänden bröckelt, ist ihr offenbar gleichgültig.“

Vor allem, so Dorenkamp, sei die 23-Millionen-Ausgabe auch durch das Ergebnis nicht gerechtfertigt: „Was bekommen wir denn für die 23 Millionen? Am Ende nur eine kleine Oberstufe, die ohne Kooperation mit dem Märkischen Gymnasium gar nicht überlebensfähig ist.“

Dorenkamp weiter: „Besonders von der CDU hätten wir hier mehr Einsatz erwartet, um die bereits bestehenden Oberstufen zu stärken, statt ihnen eine teuer subventionierte Konkurrenz vor die Nase zu setzen. Hier zeigt sich die fatale Wirkung der großen Koalition in Hamm: einerseits wird der Steuerzahler durch die Erhöhung der Grundsteuer kräftig zur Kasse gebeten, andererseits werden zweistellige Millionenbeträge für eine Mini-Oberstufe mit vollen Händen aus dem Fenster geworfen. Das kommt beim Bürger nicht gut an!“