Und das muntere Geldausgeben geht weiter! Die FDP übt deutliche Kritik am Vorgehen der Stadtentwicklungsgesellschaft, die nun auch das ehemalige Roxy-Kino im Westen gekauft hat – wieder zu einem hohen Preis, zu dem noch die Abrissgebühren hinzukommen.

„Ohne Sinn und Verstand, ohne Masterplan, dafür aber großzügig ausgestattet mit dem Geld der Bürger, ist die SEG in Hamm unterwegs“, so FDP-Gruppensprecher Ingo Müller. „Die einzigen, die von dieser steuerfinanzierten Einkaufstour profitieren, sind die Eigentümer, die ihre Schrottimmobilien zu überteuerten Preisen mit Profit an die Stadt verkaufen.“

Das Problem: Selbst das bringt keine nachhaltigen Verbesserungen. Denn auch die SEG habe nicht das Geld, um alle Schrotthäuser zu kaufen. Müller erklärt: „Wenn die Koalition immer mehr Immobilien abreißen will, kann sie natürlich auch wieder die Steuern erhöhen. Aber selbst in dem Fall wird sie nicht alle Schrottgebäude kaufen können – das geht schon mengenmäßig nicht.“

Die FDP fordert stattdessen: endlich einen Masterplan für die Stadtentwicklung, transparente Kriterien und verstärkte Gespräche mit den Eigentümern. „Wer Verbesserungen erreichen will, muss an die Eigentümer heran“, so Müller. Gegebenenfalls muss über Instrumente der Verwaltung Druck auf die Eigentümer aufgebaut werden.