Die Karnevalszeit naht – und durch Hamm zieht eine närrische Verwaltungs-Polonäse. Oder nicht? Hoffentlich nicht ernst gemeint war die Antwort eines Mitarbeiters der Hammer Stadtverwaltung auf den Bund der Steuerzahler.

Auf eine Anfrage des BdSt zum Bau einer Treppe reagierte dieser offenbar mit einem ironischen Schreiben, in dem er ankündigte, eine Polonäse durch die Stadt zu veranstalten und dabei ein Loblied auf den BdSt zu singen. Davon berichtet der BdSt in seinem aktuellen Journal.

So scherzhaft das klingt: Die FDP fragt sich, ob derlei Scherze dem Ernst der Sache angemessen sind. „Es geht hierbei darum, dass der BdSt Ausgaben hinterfragt, die mit öffentlichen Geldern getätigt worden sind. Das ist legitim und verdient weder Spott noch Hohn, sondern eine ehrliche Antwort“, so der FDP-Ratsherr und Haushaltspolitiker Uli Reuter.

Reuter weiter: „Es wäre erschreckend, wenn in der Verwaltung die Meinung vorherrschen sollte, dass sie der Öffentlichkeit über die Verfügung öffentlicher Gelder keine Rechenschaft schuldig ist.“ Die FDP erwartet vom Oberbürgermeister eine Richtigstellung zu der Sache.