Möbel Finke soll wieder dabei sein, ebenso die Geschäfte an der Münsterstraße: Die FDP beantragt im Rat die Wieder-Ausweitung der Grenzen, innerhalb derer verkaufsoffene Sonntage in der City stattfinden dürfen. Zuletzt hatte der Rat – gegen den Willen der FDP – die Grenzen verengt. Deshalb dürfen derzeit an verkaufsoffenen Sonntagen nur in der eigentlichen Innenstadt Geschäfte offen sein. Das soll sich wieder ändern.

„Die derzeitige Regelung benachteiligt die Händler an der Werler Straße und der Münsterstraße“, so FDP-Gruppensprecher Ingo Müller. „Zugleich wird ein großes Potenzial verschenkt. Denn 2015 und 2016 war etwa Finke an verkaufsoffenen Innenstadt-Sonntagen beteiligt – und die Besucher fragten dieses Angebot stark nach. Deshalb soll es wieder möglich werden.“

Die FDP betont: „Verkaufsoffene Sonntage sind dazu da, dass sich die Geschäfte präsentieren können. Denn gekauft wird sonntags so oder so – wenn die Stadt keine Möglichkeiten dazu bietet, dann wandern die Kunden ins Internet ab.“ Und davon haben die Hammer Händler im Zweifel wenig bis nichts.

Der FDP geht es darum, den früheren Zustand wieder herzustellen. „Jetzt, da das Land in Sachen verkaufsoffene Sonntage wieder Rechtssicherheit herstellt, sollten sich auch möglichst viele Geschäftsleute beteiligen dürfen“, fordert Ingo Müller.