Mutlos in Heessen: Die schwache Resonanz auf das Grill- und Weinfest am Wochenende ist laut FDP nicht allein auf das schlechte Wetter zurückzuführen. „Dass die Veranstaltung ,baden gegangen‘ ist, ist auch der Mutlosigkeit der Stadt geschuldet“, sagt FDP-Gruppensprecher Ingo Müller. „Indem die Stadt den verkaufsoffenen Sonntag gestrichen hat, hat sie die Aktion in Heessen geschwächt.“

Wie die Veranstaltung vom Wochenende zeige, müssten Sonntags-Aktionen in den Bezirken möglichst breit aufgestellt sein. „Ein verkaufsoffener Sonntag lockt eben zuverlässiger Besucher an als eine auf den Markplatz beschränkte Gastronomie-Aktion“, so Müller. „Wenn also die Bezirke belebt werden sollen, brauchen wir die verkaufsoffenen Sonntage.“

CDU und SPD seien in ihrer Mutlosigkeit vor Verdi und anderen klagefreudigen Institutionen eingeknickt. „Die Quittung hat jetzt Heessen erhalten. Wir hoffen, dass die Koalition daraus lernt.“ Müller weiter: „Die CDU-FDP-Landesregierung wird hier eindeutige Fakten schaffen müssen, damit alle Beteiligten in Zukunft sicher planen können. Davon können die lokalen Ortskerne nur profitieren.“