Die FPD beantragt, die BV Pelkum am kommenden Dienstag ausnahmsweise zwei Stunden später beginnen zu lassen. FDP-Bezirksvertreter Oliver Plötz erklärt: „Die BV ist von der Verwaltung ausdrücklich als zusätzliche Gelegenheit zur Bürgerinformation zum Thema Bergwerk Ost vorgesehen. Dies begrüßen wir.“

Allerdings sei der Zeitrahmen nicht bürgerfreundlich gewählt: „Die BV soll um 16 Uhr mit der Bürgersprechstunde beginnen. Nachmittags müssen aber viele Menschen noch arbeiten. Auch Geschäftsleute könnten nicht an dem Termin teilnehmen, weil sie oft nachmittags nicht einfach ihren Betrieb verlassen können. Wir beantragen daher, dass die BV um 18 Uhr beginnt.“

Plötz möchte, dass möglichst viele interessierte Pelkumer an der Entwicklung des Standorts beteiligt werden. „Es geht hier nicht nur um das ehemalige Bergwerk, sondern hier geht es um die Entwicklung des gesamten Bezirks“, erklärt er. Es sei das falsche Signal, wenn – wie Ende Mai geschehen – ein Informationstermin erst vier Tage vorher veröffentlicht werde. „An der Veranstaltung konnten viele Interessierte nicht teilnehmen, weil sie viel zu kurzfristig bekannt gegeben wurde. Das darf sich nicht wiederholen.“

Plötz warnt: „Wir dürfen nicht den Fehler begehen, den Bürgern Teilhabe zu versprechen, ihnen aber dann zu sagen, sie sollten die Arbeit doch lieber den Planern überlassen. In Pelkum wohnen viele Menschen, die das Bergwerk gut kennen. Ihr Wissen sollten wir nicht vernachlässigen.“