Die FDP sieht sich durch das Gutachten zum Bahnhofsquartier in ihrer Haltung bestätigt: „Wir sehen das Quartier längst nicht mehr als Einkaufsstandort, sondern hatten schon zur März-Ratssitzung die Umwidmung zum Quartier für Wohnen, Dienstleistungen und Tagungen beantragt“, erklärt FDP-Gruppensprecher Ingo Müller. Die FDP-Gruppe fordert nun eine rasche Umsetzung ihres Antrags.

Der FDP-Antrag war im März einstimmig vom Rat beschlossen worden. Die Freien Demokraten hatten darin unter anderem die Öffnung der Stadtbücherei auch sonntags sowie die Einrichtung von Tagungs- und Kongressorten beantragt.

„Das muss jetzt schnell kommen“, so Müller. „Das Bahnhofsquartier darf nicht ,hinten runter fallen‘. Wenn die Einkaufsmöglichkeiten wegfallen, müssen die Menschen auf andere Weise angelockt werden.“

So hatte die FDP unter anderem deshalb vorgeschlagen, die Bücherei sonntags zu öffnen, um im Quartier mehr Aufenthaltsqualität zu schaffen. Die Bücherei soll Verweilort werden. Zudem soll die Bibliothek mehr gemeinsame Projekte mit den umliegenden Kultureinrichtungen – wie dem Helios-Theater und dem Museum – durchführen, um auch damit Besucher anzuziehen.