Der Caldenhofer Weg im Bereich Süddinker ist löcherig und muss repariert werden. Schon um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten und vor allem Radfahrer zu schützen. Die Verwaltung sieht das aber anders und hat hier nach eigenen Angaben nicht vor, Reparaturen oder gar eine Alternativmaßnahme durchzuführen. Das teilte sie FDP-Bezirksvertreter Udo Reins auf seine Anfrage an die BV mit.

„Das ist enttäuschend“, so Reins. Die Verwaltung halte unter den jetzigen Gegebenheiten Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit der Radfahrer zwar für wünschenswert, aber nicht für dringend erforderlich und möglich. „Das sehen viele Radfahrer allerdings anders.“

So könne die Situation dort nicht bleiben, ist Reins überzeugt. Er will daher zu den Haushaltsplanberatungen in Herbst beantragen, dass Geld für die Sanierung des Caldenhofer Wegs eingeplant wird.

„Noch besser wäre der Neubau eines von der Straße getrennten Radweges“, ist Reins überzeugt. „Das wäre im Sinne der Verkehrssicherheit die optimale Lösung.“ Hier hat er aber wenig Hoffnung. „Wir haben am Beispiel Hochwasserschutzmaßnahmen in Süddinker gesehen, wie langwierig die Planungen sind, und wie wenig getan wurde, um das Verfahren zu einem schnellen Ende zu bringen. Ich glaube nicht, dass die Verwaltung für einen Radweg mehr Einsatz zeigen würde.“