Die Stadtentwicklungsgesellschaft bringt keine Fördermillionen nach Hamm – dies ging aus der Antwort der Verwaltung auf eine Anfrage der FDP an den Rat hervor. Die Stellungnahme stammt vom 8. Dezember 2015. Fast ein halbes Jahr später ist noch immer kein SEG-Fördergeld in Sicht– und das wird offenbar auch so bleiben. „Damit hat der OB sein Versprechen gebrochen“, so FDP-Gruppensprecher Ingo Müller. „Leider hat die FDP Recht behalten: Die Stadtentwicklungsgesellschaft kostet die Bürger 5 Millionen Euro im Jahr zusätzlich – ohne einen entsprechenden Nutzen zu bringen.“

Die Freien Demokraten fordern die Verantwortlichen auf, nun endlich einen Kurswechsel einzuleiten. „Es hat in diesem Jahr bereits eine Programmänderung der SEG gegeben, indem die Baurätin ankündigte, es würden nun keine Schrottimmobilien mehr gekauft“, so Müller. „Der Aufsichtsrat hat indessen dieses Jahr überhaupt noch nicht getagt.“

Die FDP verlangt, dass die SEG endlich zum Nutzen der Hammer Bürger eingesetzt wird. „Wir waren von Anfang an gegen die Steuererhöhung“, erinnert Müller. „Die Koalition hat sie trotzdem durchgesetzt. Inzwischen hat der OB angekündigt, sie nicht zurückzunehmen, auch falls die Klagen gegen die Grundsteuer-Erhöhung Erfolg haben sollten. Wir als FDP fordern nun, das Steuergeld endlich nutzbringend für Hamm einzusetzen oder die Erhöhung zurückzunehmen.“

Die FDP schlägt in einem Antrag für die Ratssitzung am 10. Mai vor, die Stadtentwicklungsgesellschaft, die ja jetzt keine aktuelle Aufgabe hat, einzusetzen, um einen neuen Ideenwettbewerb für die Gestaltung des innenstadtnahen Raums am Wasser durchzuführen.