Das ginge auch schneller: So reagiert Udo Reins, FDP-Bezirksvertreter in Rhynern, auf die Bemühungen zum Anschluss des Rhyneraner Gewerbegebiets mit Glasfaserkabeln. “Es ist reichlich spät. Wir hätten schon längst eine Initiative dafür gebraucht, die Unternehmen in Rhynern mit schnellem Internet zu versorgen. Es handelt sich dabei um einen wesentlichen Wettbewerbsfaktor für Firmen – und hier haben einige in der Stadt Hamm zu lange geschlafen”, so Reins. Dass nun die Firmen ihre Anschlüsse quasi selbst finanzieren müssen, sei beschämend. “Denn die Versäumnisse liegen bei der Stadt.”

Längst hätte sich Hamm darum kümmern müssen, dass etwa bei jeder Straßenbaumaßnahme in Hamm sofort Leerrohre für eine spätere Glasfaserversorgung gelegt werden, sagt der FDP-Bezirksvertreter. Und das nicht nur in Rhynern, sondern überall: “Das ist einer der wichtigsten Standortfaktoren für die Zukunft – auch für die Wohnwirtschaft.”

Er schlägt nun vor: Die Stadtentwicklungsgesellschaft soll eingreifen. “Statt teures Geld für überbezahlte Schrottimmobilien zu verschleudern, könnte die SEG Hamm hier wirklich voranbringen.”