Die FDP-Gruppe fordert das „digitale Rathaus“ für Hamm. Ingo Müller und Uli Reuter bringen in die nächste Ratssitzung einen Antrag ein. Demnach soll ein Konzept zur digitalen Erledigung von Behördengängen erstellt werden; zudem sollen die Bürger gezielt informiert werden, was online geht und was (noch) nicht.

„Digitalisierung in Hamm beschränkt sich derzeit darauf, dass die Bürger online ihr Pkw-Wunschkennzeichen aussuchen dürfen“, so Gruppensprecher Ingo Müller. „Das reicht nicht. Ziel muss sein, dass der Kontakt zwischen Bürgern und Verwaltung auf möglichst breiter Ebene online möglich wird.“

Das „digitale Rathaus“ soll den Bürgern Zeitersparnis bringen. Es soll aber auch das Signal sein: Hamm meint es ernst mit der Digitalisierung. Müller: „Hamm kann mehr. Wir als FDP wollen erreichen, dass auch auf Verwaltungsebene endlich der Start ins digitale Zeitalter vollzogen wird.“