Wer bei der Entwicklung des ehemaligen Bergwerks Ost mitreden möchte, bekommt heute, Dienstag, 28. Juni, noch einmal Gelegenheit dazu: Um 18 Uhr beginnt in der Bürgerhalle Pelkum ein Bericht zum Stand der Planungen. FDP-Bezirksvertreter Oliver Plötz wünscht sich eine starke Bürgerbeteiligung.

Das ist besonders wichtig, weil es in der Debatte nicht allein um den Standort Bergwerk Ost geht. „Vom Standort Bergwerk Ost sollen Impulse für den gesamten Bezirk ausgehen“, so Plötz. „Was wir brauchen, und was von den Bürgern bei den bisherigen Diskussionsveranstaltungen immer mitgedacht worden ist, sind Ideen dazu, wohin sich Pelkum insgesamt entwickelt. Auch deshalb wünsche ich mir, dass sich viele Bürger einbringen.“

Dabei werde es um Themen gehen, die bereits planerisch diskutiert werden, wie etwa die Entwicklung einer neuen zentralen Pelkumer Mitte an der Kamener Straße anstelle kleinteiliger Zentren am Pelkumer Platz und am Wiescherhöfener Markt. „Ich würde mir wünschen, dass die Bürger deutlich machen, wie sie zu einer solchen Maßnahme stehen würden“, so Plötz. Weiter könne es um eine Gestaltung des Pelkumer Platzes mit einem möglichen neuen Ärztehaus mit verbesserten Zufahrtmöglichkeiten gehen. Außerdem könne die Entwicklung des Freizeitstandorts Selbachpark in den Blick genommen werden.

„Außerdem müssen wir über Verkehrsanbindungen sprechen“, verweist Plötz auf die Anbindung des Bergwerks Ost Richtung Selmigerheide – auch dies war ein Bürgerwunsch. Die Weetfelder Straße müsse für Radfahrer und Fußgänger sicherer werden Außerdem müsse eine Linksabbiegerspur von der Weetfelder auf die Kamener Straße geschaffen werden.

Plötz appelliert an die Pelkumer: „Jetzt besteht die Möglichkeit, sich einzubringen. Nach den Sommerferien beginnt der politische Entscheidungsprozess, dann wird eine Ratsvorlage erwartet. Dann liegt der Ball im Feld der Politik.“