Die FDP wird weiterhin gegen den Fortbetrieb der Linie 15 stimmen. Ratsherr Uli Reuter betont, dass die Vorbehalte der Freien Demokraten nicht ausgeräumt werden konnten. Im Gegenteil: „Die Stadtwerke haben jetzt angekündigt, dass sie zugunsten der Linie 15 Sparmaßnahmen durchführen müssen“, so Reuter. „Auch CDU und SPD ist hoffentlich klar, dass sie, bei allen politischen Wünschen, jeden Euro nur einmal ausgeben können.“

Die FDP-Ratsgruppe sieht die „Ringbuslinie“ stellvertretend für viele Bereiche, in denen die Koalition viel Geld für wenig Nutzen ausgibt. „CDU und SPD tun seit fast zwei Jahren so, als könnten sie den Bürgern unbegrenzte Ausgaben versprechen. Sie haben sich vom Prinzip der schlanken Verwaltung abgewandt. Für die Stadtentwicklungsgesellschaft, die Hamm mehr als 20 Millionen Euro Fördergelder im Jahr einbringen sollte, gilt: Außer Spesen wenig gewesen“, zieht Reuter Bilanz. „In diesem Jahr stehen wieder Haushaltsberatungen an. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass die Stadt immer noch sparen muss. Sonderausgaben müssen daher vermieden werden.“

Der FDP-Bezirksvertreter für Pelkum, Oliver Plötz, hält die so genannte Ringbuslinie ebenfalls für nicht haltbar. „Die Linie läuft nicht kostendeckend, das ändert sich auch mit einem vorläufigen Weiterbetrieb nicht. Die Sparmaßnahmen im Gegenzug sind bereits angekündigt. Von einer Weiterführung der Linie profitieren einige, während andere unter eventuell wegfallenden Verbindungen leiden könnten“, sagt Plötz. „Es ist schon klar, dass Nahverkehr ein Zuschussgeschäft ist, aber trotzdem können wir nicht unbegrenzt Geld hineinwerfen. Man sollte schon so fair sein und das den Menschen auch erklären.“