FDP-Bezirksvertreter Udo Reins mahnt in der Debatte um den „Bunten Herbst“ in Rhynern zur Vernunft. „Ich halte überhaupt nichts davon, die Veranstaltung schlecht zu reden“, sagt Reins. „Im Gegenteil: Ich bin davon überzeugt, dass sie ein Erfolg für Rhynern wird.“

Denn hier gehe es nicht um einzelne Interessen, sondern darum, dass Einzelhändler aus Rhynern und Finke gemeinsam an einem Strang ziehen. „Ich halte das für eine gute Geste auch der Rhyneraner Einzelhändler, die damit zeigen, dass sie Finke nicht als Bedrohung ansehen, sondern als Chance. Finke wiederum hat erkannt, dass es seinen Interessen nur nutzt, wenn es gute Kontakte zum örtlichen Handel pflegt. Dass Finke sein Unternehmensgelände für eine solche Kooperation öffnet, ist schon einmalig. Und am Ende werden die Rhyneraner Bürger profitieren. Der ,Bunte Herbst‘ wird sicherlich großen Zuspruch haben – und damit wäre dann jegliche Bedenkenträgerei erledigt.“

Reins wendet sich ausdrücklich an seine politischen Kollegen. „Wir sollten den Bürgern schon selbst die Entscheidung überlassen, ob sie den ,Bunten Herbst‘ annehmen wollen.“