Dorenkamp: Realschule in Heessen ist gefragt wie nie

Der schulpolitische Sprecher der FDP, Ludger Dorenkamp, sieht sich durch die Daten der aktuellen Schulstatistik bestätigt: „Für eine Sekundarschule ist in Heessen kein Platz“, sagt er. „Die Schulstatistik belegt, dass die Realschule die beliebteste Schulform im Stadtbezirk ist. Das heißt ganz klar, auch an die Adresse der SPD: Schluss mit Sekundarschul-Spekulationen. Stattdessen sollten wir dem Elternwillen gerecht werden und die Realschule materiell bestens aufstellen.“

Die Realschule Heessen verzeichnet entgegen dem demografischen Trend wachsende Schülerzahlen. „Das heißt, dass viele Eltern der Realschule vertrauen und darauf setzen, dass sie ihren Kindern eine breite praxisorientierte Ausbildung zukommen lässt“, so Dorenkamp.

Die Schule müsse gestärkt werden. „Dazu gehört natürlich eine gute technische Ausstattung. Dazu gehört aber auch, dass die Politik Vertrauen in die Arbeit dieser Schule setzt und sie nicht, wie es die SPD in den vergangenen Jahren macht, kaputtredet. Wir sollten alle gemeinsam den Elternwillen respektieren.“

Daher müsse jetzt Schluss sein mit Gedankenspielen für eine Sekundarschule. „Wir haben eine starke Realschule Heessen. Sie zu schwächen, würde den Interessen der Mehrheit der Eltern und Schüler im Bezirk zuwiderhandeln. Außerdem haben wir zwei Hauptschulen, die sich ebenfalls stark positioniert haben. Vor allem die Karlschule hat sich ein eigenständiges Profil erarbeitet. Ich fordere meine Kollegen aus allen Parteien auf, das zu respektieren und gemeinsam dafür zu sorgen, dass diese Schulen ihre gute und stark nachgefragte Arbeit fortsetzen können“, so Dorenkamp.