Die Heessener FDP-Bezirksvertreterin Brigitte Rohde ist ungehalten: Die Stadt hatte schon länger versprochen, angehäuftes Schnittholz im Kappenbusch zu entfernen. „Nichts dergleichen ist geschehen“, sagt Rohde. „Das Holz liegt dort immer noch und ist noch nicht weg, wie die SPD behauptet. Sollte die Stadt keinen Abnehmer finden, sollte man es schreddern, wie es in anderen Stadtbezirken schon geschehen ist. So sieht es unordentlich aus. So sollte sich unser Bezirk Spaziergängern nicht präsentieren.“

Noch eine weitere Zusage habe die Stadt nicht eingelöst, erinnert Rohde. Sie hatte sich vor einigen Monaten dafür stark gemacht, dass die geschotterten Parkplätze am Heessener Bahnhof, gleich links an der Einfahrt, für Parker mit einem Schild kenntlich gemacht werden.
Auch dort musste dringend Gesträuch entfernt werden. „Das ist alles ebenfalls nicht geschehen“, ärgert sich Rohde. „Die Stadt muss bald aktiv werden, denn Ende Februar ist es mit dem Schnitt schon wieder vorbei“, so Rohde.

„Mir ist bewusst, dass die Stadt für viele Dinge kein Geld hat. Aber gerade deshalb ist es so wichtig, bei den vermeintlich kleinen Maßnahmen verlässlich zu handeln, denn das signalisiert dem Bürger, dass seine Bedürfnisse ernst genommen werden“, appelliert sie an die Verwaltung, hier rasch aktiv zu werden.