Wer eine Gesamtschule für Heessen will, muss offen sagen, was aus der Realschule Heessen wird. Das fordern Heinz-Rüdiger Kaldewey und Bezirksvertreterin Brigitte Rohde von der FDP Heessen. „Wenn Pro Hamm eine Gesamtschule in Heessen einrichten will, dann geht das rechnerisch nur, wenn die Realschule mit den Hauptschulen dort zusammengelegt wird“, sagt Kaldewey. „Für noch eine zusätzliche weiterführende Schule reichen die Schülerzahlen nicht aus.“

Die FDP lehnt das strikt ab und will stattdessen die bestehenden Schulen stärken. „Wir wollen den Erhalt der Realschule“, betonen Kaldewey und Rohde. Auch die Hauptschulen erfüllten eine wichtige Rolle – diese verdiene endlich den notwendigen Respekt und bessere Ausstattung für gute Arbeit zum Wohle der Kinder.

„Ohne Not versucht Pro Hamm eine Schuldebatte vom Zaun zu brechen. Das nutzt niemandem – nicht den Kindern und nicht den Schulen, die gut arbeiten“, sagt Kaldewey. Das sei unverantwortlich. „Wir sollten stattdessen lieber darüber diskutieren, welche Ausstattung die Schulen brauchen und wie man diese verbessern kann.“