In der Hammer Bildungsszene bestätigt sich, was die FDP seit langem als Programm für die Hammer Schulen fordert: Die Berufskollegs sind bei Weitem die gefragtesten Schulen für junge Menschen, die von den Haupt- und Realschulen kommen. „Die FDP-Position ist bestätigt: Realschulen sind Aufsteigerschulen. Gemeinsam mit den Berufskollegs sorgen sie für Durchlässigkeit und Chancengleichheit in der Bildung“, so der schulpolitische Sprecher der FDP, Ludger Dorenkamp.

„Viele Familien setzen für ihre Kinder erst einmal auf Realschulen als solide Grundlage für den weiteren Bildungsweg. Wenn es dann weitergehen soll zum Abitur, bietet Hamm sehr gute Möglichkeiten“, so Dorenkamp. Dass auch Hauptschüler über die Berufskollegs zum höchsten Schulabschluss kommen, stärke deren Bedeutung für das soziale Gefüge in Hamm.

Dies sende ein deutliches Signal in Sachen Schulbedarf: „Die Schüler stimmen mit den Füßen ab“, zieht Dorenkamp Bilanz. „Die Realschüler entscheiden sich nach der zehnten Klasse in überwältigender Zahl gegen die Gesamtschulen und für Berufsschulen.“

Die FDP fordert die Koalition auf, entsprechend zu handeln. „Die Lehre daraus muss lauten: Realschulen und Berufskollegs konsequent stärken, statt ihnen durch von den Schülern unerwünschte Einheitsschulen das Wasser abzugraben“, so Dorenkamp. „Insbesondere die kostenträchtige neue Miniaturoberstufe nimmt Haupt- und Berufsschulen finanzielle und personelle Ressourcen.“