Die FDP fürchtet, dass die Stadt den Hammer Einzelhandel im Regen stehen lässt. „Die Koalition verweist zwar auf so genannte Leuchttürme wie das B-tween“, so Gruppensprecher Ingo Müller. „Dabei vernachlässigt sie die Weststraße und lässt den dortigen Einzelhandel im Regen stehen.“

Die FDP fordert: Die Koalition muss aktiv Maßnahmen auf den Weg bringen, um die Weststraße zu stärken.

Es fehlt bereits an der Wegevernetzung: Die Koalition hat keinen tragfähigen Plan, um die City an ihr „Vorzeigeprojekt“ Kanalkante/Lippeaue anzubinden. „Hier muss nachgebessert werden, schon damit die Bürger beim Gang durch die Stadt nicht vor stark befahrenen Straßen stehen bleiben.“

Zusätzlich müsste auch mehr Aktion in die Weststraße geholt werden, etwa durch Kunst- und Freizeitaktionen, die auch für Gäste von außerhalb attraktiv sind. „Es nützt dem Handel in der Innenstadt nichts, wenn Gäste an andere Standorte umgeleitet werden, etwa an die Lippe oder in den Kurpark“, sagt Müller.

Flankierend, so der Gruppensprecher, müsse die City mehr Aufenthaltsqualität erhalten, etwa durch eine flächendeckende WLAN-Versorgung.